Was heißt "systemisch"?

Der Begriff "systemisch" wird von vielen Menschen in vielerlei Zusammenhängen verschieden genutzt. Eine kurze Erklärung im Rahmen meiner Arbeit für Sie ist: Ich betrachte Sie in mehreren Perspektiven gleichzeitig. Das ermöglicht es Ihnen, sich selbst in verschiedenen Blickwinkeln zu erleben, und dadurch bisher ungeahnte Möglichkeiten und Zusammenhänge zu entdecken und zu entwickeln.

Einen Definitionsversuch zum Begriff "systemisch" finden Sie bei Wikipedia.

Was ist der Unterschied zwischen Psychotherapie und Beratung?

Psychotherapie ist das gezielte Behandeln einer Krankheit. Es werden seelische Probleme behandelt, das sind Störungen des Denkens, Fühlens, Erlebens und Handelns.

Der Begriff "Beratung" ist nicht eindeutig definiert. In Abgrenzung zur Psychotherapie bedeutet Beratung, dass keine Krankheiten behandelt werden.

Psychotherapie dürfen in Deutschland ausschließlich zwei Personengruppen ausüben: Psychotherapeuten und Heilpraktiker. In der Onlineberatung biete ich keine Psychotherapie an. Psychotherapie leiste ich ausschließlich in meinem Freiburger Praxisraum.

Was kostet die Onlineberatung?

Der Preis für eine Stunde (60 Minuten) psychologische Beratung online ist 96,00 Euro.
Das ist der selbe Preis wie bei einer Beratung vor Ort.

Sie entscheiden vor jedem Beratungsgespräch, wie lange das einzelne Gespräch online dauern soll.
Nach dem Beratungsgespräch bekommen Sie eine Rechnung und bezahlen per Überweisung.

Das Abrechnen durch private oder gesetzliche Krankenkassen oder durch Beihilfe ist nicht möglich.

Was ist ein Psychiater?

Ein Psychiater ist ein Arzt mit einer Facharztausbildung in Psychiatrie. Psychiatrie beschäftigt sich mit Störungen des Geistes und der Seele des Menschen aus medizinischer Sicht. Als Arzt kann ein Psychiater Medikamente verschreiben. In psychiatrischen Krankenhäusern arbeiten häufig Psychiater gemeinsam mit Psychologen und anderen professionellen Berufen zusammen, um Patienten umfassend helfen zu können

Was ist ein Psychologe?

Ein Psychologe hat ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Psychologie, entweder als Diplomstudiengang ("Diplom-Psychologe") oder als Master of Science ("M.Sc. Psychologie"). Der Titel "Psychologe" ist als Berufsbezeichnung in Deutschland rechtlich geschützt und darf ausschließlich von den beiden Personengruppen benutzt werden. Darüber hinaus gibt es Personen, die ähnlich klingende Begriffe verwenden, um als fachkompetent angesehen zu werden. Ein Beispiel dafür ist die Bezeichnung "Psychologischer Berater", die rechtlich nicht geschützt ist, und damit keinen Qualifikationsnachweis bietet. Nur Psychologen mit einer nach dem Studium erworbenen Zusatzausbildung dürfen Psychotherapie durchführen.

Was ist ein Psychotherapeut?

Ein Psychotherapeut übt Psychotherapie aus. Für Erwachsene kann das ein Psychologe sein ("Psychologischer Psychotherapeut"), oder ein Arzt ("Ärztlicher Psychotherapeut").

Die Begriffe "Psychotherapeut" und "Therapeut" sind synonym und gesetzlich geschützt. In Abgrenzung dazu dürfen Personen, die ihre Qualifikation auf Grundlage des Heilpraktikergesetzes erworben haben, sich nicht "Psychotherapeut" oder "Therapeut" nennen, obwohl sie Psychotherapie durchführen dürfen.